Weichen gestellt für Bio-Apfelsaft aus der Region

Pittenhart-Niederbrunn. Die „Streuobstinitiative Chiemgau“, ein landkreisübergreifendes Netzwerk zur Förderung des Streuobstanbaues im Chiemgau hat bei ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung im Pittenharter Dokumentations- und Begegnungszentrum Hilgerhof ihren Vorstand neu gewählt. Bei den wichtigsten Posten änderte sich nichts, lediglich bei den Beisitzern gab es neue Gesichter.

Weichen gestellt für Bio-Apfelsaft aus der Region weiterlesen

Milch und Wein bei der Agrartour im Allgäu

Die Agrartour geht weiter! Endlich machten wir auch im Allgäu Station. Zunächst besuchte ich mit meinen Landtagskollegen Ulli Leiner und Thomas Gehring die Sennerei Gunzesried – vor Jahren noch belächelt, heute höchst innovativ: 12 Bauern erzeugen pro Jahr ca. 1,3 Millionen kg Heumilch, die komplett verkäst wird und regional vermarktet wird. Die Sennerei, übrigens eine Genossenschaft, läuft so gut, dass vor einem Jahr eine komplett neue Sennküche mit regenerativen Energie aus der Molkenverwertung gebaut werden konnte. Ein vorbildlicher Betrieb!

Bei einer Betriebsbesichtigung bei Wein.Lanz durften wir fantastische Bioweine verköstigen. Der junge Winzer ist, wie viele Landwirte in seinem Alter, sehr gut ausgebildet und weiß genau, wohin er seinen Betrieb bringen will.

Zum agrarpolitischen Abend in der Bahnhofsapotheke in Kempten kamen viele, die “Alternativen zur Milchkuhhaltung” suchen – ein im Allgäu besonders drängendes Thema, betrifft die Milchpreiskrise doch hier besonders viele Bäuerinnen und Bauern.

Energy Drinks & Bluthochdruck: Nicht mit der Gesundheit von Kindern spielen

“Gut 68% der europäischen Jugendlichen und 18% der Kinder trinken regelmäßig Energy-Drinks. 25% der Jugendlichen trinken drei oder mehr Dosen auf einmal. Eine Alterskontrolle beim Verkauf bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-31gibt es nicht.” Diese vom aid infodienst e.V. veröffentlichten Zahlen schockieren. Umso mehr, da Energy Drinks wegen ihres hohen Koffeingehalts gefährlichen Bluthochdruck verursachen können. In Deutschland gibt es geschätzte 850.000 Kinder und Jugendlichen mit Bluthochdruck – aber nur 4.000 wissen überhaupt davon. Da könne man getrost von einer “gesundheitlichen Katastrophe” sprechen, betonte der Kinderkardiologe Dr. Martin Hulpke-Wette bei einer Gesprächsrunde von Radion München zum Thema “Bluthochdruck bei Kindern und Energy Drinks”, bei der ich als Mitglied der Kinderkommission des Bayerischen Landtags teilgenommen habe.

Hier können Sie das Gespräch ansehen:

bildschirmfoto-2016-11-09-um-09-58-40

Gemeinsam gegen Plastik!

161108_gemeinsamgegenplastik-neuUnter diesem Motto eröffnen wir heute unsere Ausstellung im Kunstraum Klosterkirche in Traunstein. Hier bei uns im schönen Bayern fällt es uns leicht, die Augen vor der drohenden Plastikwelle zu verschließen. Hebt man allerdings den Kopf über den Tellerrand hinaus, wird schnell klar, dass sich unsere schönen Wälder und Wiesen ebenso schnell in Müllhalden verwandeln können, wie es bereits an unserer Nordseeküste der Fall ist – vom Pazifik, wo ein Plastikmüllstrudel vom Ausmaß Zentraleuropas treibt, ganz zu schweigen.

Wir alle können etwas tun gegen diese Plastikflut! Ein kleiner Beitrag von mir: als Abgeordnete erhalte ich beinahe täglich verschiedenste Magazine und Zeitschriften, viele davon

Musterbrief Plastik in Plastikfolie eingeschweißt: z.B. Cicero, VBW Magazin, Evonik Magazin, um nur einige wenige zu nennen. In Briefen fordere ich die Verlagshäuser immer wieder auf, von dieser Praktik Abstand zu nehmen.

Diesen Brief möchte ich hier gerne als Vorlage zur Verfügung stellen. Denn jeder kleinste Schritt zählt, um die Plastikflut einzudämmen!

Grünland in Bayern

Mittels einer schriftlichen Anfrage wollte ich herausfinden, wie sich die Fläche des Dauergrünlands in Bayern verändert, welche Schutzgebiete davon betroffen waren, wie hoch Verkaufs- und Pachtpreise in Bayern derzeit liegen, und vieles mehr.

Hier können Sie Anfrage und Antwort nachlesen:

161107_Anfrage Gruenlandumbruch-in-bayern

Anlagen:

sengl-686-l-anl-1_dg-vera%cc%88nderung_2016

sengl-686-l-anl-2_dg-umbruch-spa_2016

sengl-686-l-anl-3_dg-umbruch-ffh_2016

sengl-686-l-anl-4_dg-umbruch-uegeb-festges_2016

sengl-686-l-anl-5_dg-umbruch-uegeb-vorl-ges_2016

sengl-686-l-anl-6_antra%cc%88ge_dg-umbruch_2016

sengl-686-l-anl-7_gl-umbruch_2016

sengl-686-l-anl-8_erhaltgl-status-durch-b28_2016

sengl-686-l-anl-9_erhaltgl-status-durch-b28_wsg_2016

sengl-686-l-anl-10_pachtanteil-und-preise_2010

sengl-686-l-anl-11_pachtanteil-und-preise_2013

Dorfleben: Was tun, wenn der letzte Laden dicht macht?

Mit der Bundestagsabgeordneten Doris Wagner war ich letzte Woche im Landkreis Traunstein unterwegs, um uns über die Nahversorgung ein Bild zu machen. Fakt ist: immer mehr kleine Läden machen zu. Schon jetzt gibt es zahlreiche Dörfer, die keinen Lebensmittelladen mehr haben. Vor allem für ältere Menschen und Menschen ohne Auto ist das natürlich ein Problem. Aber auch das soziale Leben im Dorf ist dadurch vielerorts in Gefahr.  Dorfleben: Was tun, wenn der letzte Laden dicht macht? weiterlesen

Agrarbericht 2016: exportorientierte Agrarpolitik ist gescheitert

Die Gewinne der landwirtschaftlichen Betriebe brechen um 19 Prozent ein, die Abhängigkeit vom Steuertopf wird immer größer – so berichtet der Agrarbericht, den Agrarminister Brunner diese Woche im Agrarausschuss vorstellte. Das aktuell relativ geringe Höfesterben – pro Jahr geben nur 1,1% der landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern auf – kann bei diesen Zahlen nur die Ruhe vor einem großen Sturm sein,  darüber waren sich alle im Agrarausschuss einig.

Dass besonders der bayerische Durchschnittsbetrieb mit 20 – 50 Hektar auch zukünftig schwer zu kämpfen haben wird, deutet sich jetzt schon an: 4% haben in den letzten zwei Jahren aufgegeben, während die Betriebe über 100 Hektar innerhalb von zwei Jahren um 11% zugenommen haben. Wenn sich die Marktlage weiter verschlechtert, wird ein großer Teil der Betriebe aufgeben müssen, vor allem Milchbetriebe.

Fakt ist also: die kleinteilige bayerische Landwirtschaft kann über die Produkte selbst immer weniger erlösen. Sie ist abhängig von Steuergeldern und kann trotzdem mit den erzielten Weltmarktpreisen nicht rentabel arbeiten, denn diese sind weit entfernt von gerechten Erzeugerpreisen und decken in vielen Fällen nicht einmal die Gestehungskosten.  Agrarbericht 2016: exportorientierte Agrarpolitik ist gescheitert weiterlesen

Streuobst, Brot und Wein – Unterfranken schmeckt!

Fränkischer Wein, sortenreiner Streuobstsaft und frisches, regionales Brot: Unterfranken schmeckt! Im Rahmen einer Informationsfahrt durch Unterfranken erlebte ich die “Letzte Fuhre”, ein traditionelles Weinfest in der wunderschönen Altstadt von Iphofen, besuchte die Würzburger Streuobstwiesen und das Projekt “Grundwasserbäcker” in Volkach. Streuobst, Brot und Wein – Unterfranken schmeckt! weiterlesen

Agrarpolitische Sprecherin Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag